"3 freche Mäuse" Lorenz Pauli / Kathrin Schärer / Kinderbuch Deutsch

"3 freche Mäuse" Lorenz Pauli / Kathrin Schärer / Kinderbuch Deutsch

Kurator: mundo azul
€8.00

Mama Maus ist schwarz. Papa Maus ist weiß. Die Kinder haben Flecken. Einer der Flecken sieht aus wie ein E. Das ist die E-Maus, die Schwester der I-Maus und der N-Maus. Alles klar?  Wenn die I-Maus beim Bauernhof auf das Plakat klettert, auf dem MOST ZU VERKAUFEN steht, dann gibt es da eben MIST. Oder anders gesagt: Die Bilder sind Teil des Textes, und der Text spielt mit den Buchstaben.  

Eine wirklich fröhliche Buchstabengeschichte für die Vorschule.


Genre: Hefte bei Antolin, SJW-Hefte in Blindenpunktschrift, Sprachspiele, Unterhaltung

Zu der Geschichte des Schweizerischen Jugendschriftenwerks

1931 wurde das SJW von Vertretern verschiedener Institutionen mit dem Ziel gegründet, Kindern und Jugendlichen gute, zeitgemäße und preiswerte Literatur in den vier Landessprachen anzubieten. Der Schriftstellerverband spendete das Anfangskapital und der Schweizerische Lehrerverein stellte ein zinsloses Darlehen zur Verfügung. Seit 1957 ist das SJW eine Stiftung. Über 2400 Titel sind bereits erschienen, häufig in Auflagen von 20'000 Exemplaren und mehr. Etwa 50 Millionen Hefte fanden eine junge Leserschaft, heute kommen jährlich rund 200'000 Exemplare dazu.

Titel "3 freche Mäuse" Lorenz Pauli / Kathrin Schärer / Kinderbuch Deutsch
Kurator mundo azul
Typ Kinderbuch Deutsch
Online seit Apr 27, 2015

Mama Maus ist schwarz. Papa Maus ist weiß. Die Kinder haben Flecken. Einer der Flecken sieht aus wie ein E. Das ist die E-Maus, die Schwester der I-Maus und der N-Maus. Alles klar?  Wenn die I-Maus beim Bauernhof auf das Plakat klettert, auf dem MOST ZU VERKAUFEN steht, dann gibt es da eben MIST. Oder anders gesagt: Die Bilder sind Teil des Textes, und der Text spielt mit den Buchstaben.  

Eine wirklich fröhliche Buchstabengeschichte für die Vorschule.


Genre: Hefte bei Antolin, SJW-Hefte in Blindenpunktschrift, Sprachspiele, Unterhaltung

Zu der Geschichte des Schweizerischen Jugendschriftenwerks

1931 wurde das SJW von Vertretern verschiedener Institutionen mit dem Ziel gegründet, Kindern und Jugendlichen gute, zeitgemäße und preiswerte Literatur in den vier Landessprachen anzubieten. Der Schriftstellerverband spendete das Anfangskapital und der Schweizerische Lehrerverein stellte ein zinsloses Darlehen zur Verfügung. Seit 1957 ist das SJW eine Stiftung. Über 2400 Titel sind bereits erschienen, häufig in Auflagen von 20'000 Exemplaren und mehr. Etwa 50 Millionen Hefte fanden eine junge Leserschaft, heute kommen jährlich rund 200'000 Exemplare dazu.